Was ist der Deutsche Nachhaltigkeitskodex?

13.04.2017 11:53 von Ulrike Stöckle

Die neue Richtlinie zur Berichterstattung über nichtfinanzielle Informationen (sog. CSR-Richtlinie) für mehr Unternehmenstransparenz in Europa

Agentur für nachhaltige Kommunikation

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) bietet einen Rahmen für die Berichterstattung zu nichtfinanziellen Leistungen, der von Organisationen und Unternehmen jeder Größe und Rechtsform genutzt werden kann. Der DNK kann weltweit genutzt werden, der Unternehmenssitz ist nicht relevant für die Anwendung des DNK.

 

Der Anwenderkreis aus der Wirtschaft umfasst große und kleine, öffentliche und private Unternehmen, Organisationen mit und ohne existierende Nachhaltigkeitsberichterstattung, kapitalmarktorientierte Unternehmen und solche, die Stakeholder über ihre unternehmerischen Nachhaltigkeitsleistungen informieren wollen. Um den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) zu erfüllen, erstellen Anwender in der DNK-Datenbank eine Entsprechenserklärung zu den zwanzig DNK-Kriterien und den ergänzenden nichtfinanziellen Leistungsindikatoren, die aus GRI- und EFFAS ausgewählt wurden.

 


Der DNK macht Nachhaltigkeitsleistungen sichtbar, mit einer höheren Verbindlichkeit transparent und besser vergleichbar. Er verbreitert damit die Basis für die Bewertung von Nachhaltigkeit und beschreibt Mindestanforderungen für Unternehmen, was unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zu berichten ist. Wie ein externes juristisches Gutachten zeigt, erfüllen Anwender mit dem DNK bereits jetzt die 2014 verabschiedete EU-Berichtspflicht zu nichtfinanziellen und die Diversität betreffenden Informationen. Dies sieht auch die EU-Kommission und der deutsche Gesetzgeber und hat den DNK entsprechend als geeigneten Standard zur Erfüllung der Berichtspflicht in der Gesetzesbegründung gewürdigt. Mit dem DNK ergänzen Sie ihre Berichterstattung nach national und international verbindlichen Rechnungslegungsstandards. Umfragen der IHK zeigen, dass die Nachhaltigkeitsberichterstattung für die Mehrheit kleiner und mittelständischer Unternehmen noch Neuland ist. Bereits berichtende KMU benennen den DNK jedoch als am häufigsten angewendeten und sinnvollsten Berichtsstandard.

 

Darüber hinaus hat der DNK besondere Bedeutung für Finanzanalysten und Investoren: sie können damit Informationen zu ökologischen, sozialen und Governance-Aspekten (ESG) in Unternehmensanalysen einbeziehen. Der DNK kann als Bewertungsgrundlage im Portfoliomanagement, bei Unternehmensanleihen, in der Kreditvergabe und bei Anlegerinformationen hinzugezogen werden. Für konventionelle Investoren und Analysten eignet sich der DNK als standardisiertes Instrument für einen schnellen und schlanken Überblick über die Nachhaltigkeitsinformationen zu bewertender Unternehmen. Kapitalflüsse können so in zukunftsfähige Geschäftsmodelle und Unternehmen gelenkt werden.

 

Zurück